Smog – Folgen

Der Smog hängt über der Stadt wie Nebel in einem Horrorfilm.

Alles ist diesig, die Stadt in weißen stinkenden Nebel gehüllt und das Atmen fällt schwer. Die Augen sind drückend und fühlen sich müde an, die Nase läuft und Haut und Lippen sind furchtbar trocken. Auch die Stimme ist belegt und leicht heiser.

Doch auch auf unsere Stimmung wirkt sich die schlechte Luft aus. Die Sonne kommt nicht durch, wir sind gereizt und lustlos. Eigentlich wollen wir was unternehmen, aber eigentlich wollen wir auch einfach nur im Bett bleiben. Draußen ist es unangenehm. Wir beschlossen erst einmal zu frühstücken und uns dann zu überlegen, was wir machen: Zoo, Vogelnest oder doch The Place?

Wir entschieden erst einmal in die Einkaufszentren zu gehen.. ein wenig bummeln, irgendwo hinsetzen und Leute beobachten.

Das Center war an diesem Tag jedoch ebenfalls kaum zu ertragen – wenn man die langen Gänge entlang schaute, sah man auch dort den Smog. Lichtblick: C&A ist hier viel cooler als in Deutschland und wir müssen in Shanghai unbedingt hin!

Ein Stück die Straße entlang entdeckten wir eine katholische Kirche – ausgestattet mit LED-Fernsehern. Der Kirchenvorplatz dient den Jugendlichen als Treffpunkt zum Tanzen. Es erinnerte an die 80er Tanzfilme. Breakdance der alten Schule zu 80er-Musik aus einem Ghettoblaster. Die bunten Blumen in den Kübeln aus Plastik.

Auf einem Plakat: Sarah Jessica Parker auf chinesisch – Photoshop sei dank komplett entstellt.

Ebenso wie das Essen in den Restaurantschaufenstern.Wir entschieden, spät am Nachmittag zu essen – Mittag und Abendessen in einem. Vorher gingen wir noch zu „Paris Baguette“; da haben wir Brötchen gesehen, die wir für das morgige Frühstück besorgen wollten.

Zu essen gab es diesmal taiwanesisch.. der Blick auf die Karte war wenig erfreulich. Naja, wir wählten jeder das für uns geringste Übel nach den Fotos und hofften auf das Beste. A und Bobby hatten Glück mit ihrem Essen; ich nicht.. die scharfen Nudeln waren ok, machten aus meinen ohnehin geschundenen Lippen jedoch die Hölle. Das Hähnchen.. also.. ich weiß nicht welcher Teil vom Hähnchen das war, aber essen konnte ich es nicht – wäre aber lecker gewesen, was ich so kosten konnte. Ich stieg auf ein Sandwich bei Subway um.

Danach trennten wir uns. Bobby entschied sich zurück zum Hostel zu gehen, wir Mädels nahmen die U-Bahn Richtung The Place. Ein riesengroßer LED-Bildschirm über den Köpfen der Passanten mit SMS-Grüßen und regelmäßiger Lichtshow (Video versuche ich später einzubinden) – der Wahnsinn! Wenn man darunter steht und die 10 minütige Show beginnt, ist man wirklich gefesselt.

Den ganzen Tag über wurden Feuerwerke in der Stadt gezündet und mit Einbruch der Dunkelheit gab es keine ruhige Minute mehr. Wir fragten Passanten welchen Grund es gäbe: Es war der 15. Tag nach dem chinesischen Neujahr; der Abschluss des Neujahrsfestes. Am Montag müssen alle wieder zur Arbeit, das Fest ist vorbei – daher feiern alle noch einmal und lassen Feuerwerke steigen. Da auch die Antwort auf die Frage, die uns den ganzen Tag beschäftigte, warum die Stadt so unglaublich voll sei und vor allem so viele Europäer/Amerikaner/Australier/? zu sehen sind.

Der erste Montag könnte für uns zum Verhängnis werden. Der Shuttleservice des Hostels ist leider schon ausgebucht und die Taxigesellschaft kann erst Montag früh um 7 sagen, ob wir 8:30 Uhr ein Taxi bekommen können. Wenn keiner im Hostel anruft, müssen wir unser Glück auf der Straße probieren und dort ein Taxi anhalten. Die U-Bahn zum Flughafen sei zu unserer Reisezeit eine ganz schlechte Idee und so müssen wir morgen früh um sieben hoffen und uns ggf. an die Straße stellen und schauen, dass wir jemanden finden, der uns fährt.

Das wird auf jeden Fall noch ein interessanter Tag.

Dieser Beitrag wurde unter China veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Gedanken zu “Smog – Folgen

  1. Hey, danke für deinen Kommentar🙂
    Das mit dem Smog war auch bei uns an ein paar Tagen echt extrem! Eigentlich sollte es warm und sonnig werden, stattdessen war es warm und diesig. In der direkten Nähe zu Soho haben wir übrigens gewohnt😉
    Ich freue mich schon darauf die ganzen Posts zu schreiben und die Zeit nochal Revue passieren zu lassen.
    Liebe Grüße

    • „leider“ gewöhnt man sich aber recht schnell daran – wir haben auch irgendwann gedacht es ist ein schöner tag mit blauem himmel und zuhause fragten die leute warum die fotos so milchig sind😀

  2. Hallo liebe Romy… hoffe du schläfst gut! Thorina quatscht uns hier auf chinesisch zu ;o)
    übe mal fleißig dann kannst wenigsten du sie verstehen… alles Liebe von allen KNUTSCH

    • ach du.. ganz schlecht – wir schlafen alle kaum weil es so kalt ist. draußen ist es angenehm, aber in den räumen leider eiskalt und die klimaanlagen sind nur selten eine hilfe.. wir warten auf frühling😀

      ein paar worte kann ich schon.. also hallo, danke, wie geht es dir sagt kann ich das übersetzen😀

  3. Hallo Romy, bei uns ist alles chick, hoffe mit eurem Flug geht alles glatt und du „überlebst“ das „große Ding“. bei euch ist mittlerweile Abend, ich werde erstmal Mittag machen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s