Ein kleines Stück kulinarisches China – Liang Pi

Liang Pi war 4 – 5 mal pro Woche auf meinem Speiseplan.. Es handelt sich dabei um kalte Nudeln mit Gemüse, Erdnüssen und Sauce; leicht scharf bis Höllenfeuer und auch für deutsche Buffets und Grillfeiern super geeignet.

Wir brauchen für meine erste Testversion in Deutschland einfach zu erhaltende Zutaten:

250 g Nudeln (Bandnudeln oder Spaghetti, gekocht und kalt)

1/4 geriebene Salatgurke

eine Hand voll Sojasprossen (evtl. eingelegt)

Koreander – ich habe nur Petersilie bekommen (glatt), eine Hand voll grob gehackt

 1 EL Erdnüsse, ungesalzen

1 EL Chiliöl oder Chilipaste

einen kräftigen Schuss Sojasauce

1/4 chin. Knoblauch, fein gehackt

eine Prise Salz

ein Schuss Balsamicoessig

2 – 3 EL Öl

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung davon, wie man Liang Pi wirklich macht, aber ich weiß wie man experimentiert. Bevor ich einen Chinesen frage, wollte ich es selbst probieren.

Es gibt Zutaten von denen ich nicht weiß, was sie waren die benutzt wurden und Zutaten, die ich mir einfach so gedacht habe, die sein könnten…

Es gab immer drei Flaschen mit dunklen Flüssigkeiten – ich vermute es waren Sojasauce, dunkler Essig (ich habe einfach Balsamicoessig genommen) und keine Ahnung was, also verzichte ich auf das Dritte.

Ich habe also aus Sojasauce, Balsamico und Olivenöl mit Chili eine Sauce angerührt.

Dort hinein kommen dann Bandnudeln oder Spaghetti (kalt), Erdnüsse, geriebene Salatgurke und die Sprossen. Die Kräuter grob hacken und ebenso wie den Knoblauch und etwas Salz dazugeben.

Das ganze gut verrühren und schon sind wir fertig!

Es schmeckt nicht ganz wie das Original, aber für den ersten Versuch war es sehr gut. Ich werde immer mal wieder schauen, ob ich es modifizieren kann.

Wer kann, isst natürlich mit Stäbchen.

LiangPi

Dieser Beitrag wurde unter Rezepte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Gedanken zu “Ein kleines Stück kulinarisches China – Liang Pi

    • ich hab mal gehört koreander hat einen geschmack an den man sich erst einmal gewöhnen muss; den mag eigentlich keiner und wenn die geschmacksnerven es kennen wird der geschmack irgendwie anders..

      • also, ich konnte mich auch nach 5 Monaten nicht dran gewöhnen, schon beim Geruch kringeln sich mir die Zehennägel hoch… Aber mein Schatz, der damit aufgewachsen ist, kann darauf praktisch nicht verzichten… Vllt stimmts ja und bei mir dauerts mit dem Gewöhnungseffekt nur länger…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s