Was ist eigentlich der Unterschied? – Nudeln

Nudel ist Nudel, die sind alle aus Teig und man kann Sauce draufschmieren.. Nicht ganz! Nudeln haben verschiedene Formen aus gutem Grund!

Spaghetti

Die in Deutschland wohl bekannteste Nudelsorte ist lang und dünn und macht sich herrlich zum einschlürfen. An ihr bleibt nur so viel Sauce wie nötig hängen; ist sie zu dünn gar keine.

Suppennudeln

Das sagt der Name schon – die sind klein, mal rund, mal sternförmig, mal Buchstaben und für die gute alte Nudelsuppe gedacht. Sie garen schnell durch und sind eine einfache, aber nicht übermächtige Beilage. Durch ihre kleine Form können Suppe und Gemüseeinlage mit ggf. Hühnchen gut zur Geltung kommen – die Nudeln stellen sich geschmacklich hinten an.

Cannelloni

Sie sind zum backen gedacht – man kann sie mit allem füllen was das Herz begehrt, in Tomatensauce legen, mit Käse betreuen und lecker überbacken lassen. Ihre Form dient als Haus für Eure leckeren Ideen.

Mie-Nudeln (China Nudeln)

Sie sind sehr dünn und leicht, meist reichen bei diesen Nudeln schon wenige Gramm als Einlage in Suppen oder Wok-Gerichten.

Farfalle (und ähnliche hübsch geformte Nudeln)

Farfalle sind die hübschen Schleifchen; es gibt auch weitere Nudelsorten die hübsche Formen besitzen – das hat einen einfachen Grund – je mehr Fläche mit Vertiefungen und Kerben, desto besser kann die leckere Sauce an ihnen haften bleiben. Sie eignen sich daher sehr gut für Nudelsaucen die „Halt“ brauchen oder in Nudelsalat, da die restlichen Zutaten schön an ihnen haften bleiben.

Lasagneplatten

Sie geben Aufläufen den nötigen Halt und lassen sich gut Stapeln – so kann eine Lasagne schön in die Höhe wachsen und zwischen den Blättern Sauce, Gemüse und Fleisch beherbergen ohne dass es auseinanderfällt. Sie sind meist sehr stärkehaltig und binden die Lasagnesauce beim backen gut ab.

Makkaroni

Sie haben ihr Loch in der Mitte um es mit Sauce zu füllen – eine flüssige Tomatensauce kann gut reinlaufen und wird selten wieder hergegeben.

Penne

Sie sind ähnlich wie die Makkaroni mit einem Lock in der Mitte aufgestattet, so können sie Sauce gut aufnehmen. Durch ihre kurze Form kann man sie jedoch auch gut in einem Bissen mit den anderen Tellerfüllern wie Gemüse und Fleisch verzehren.

Tortellini

Sie erfüllen ihren Zweck schon von Hause aus – Einlagen werden in ihnen gegart und von außen kann Sauce sie benetzen.

Gnocchi

Eigentlich sind sie keine Nudeln, aber irgendwie benutzt man sie wie welche. Sie sind aber auch keine Kartoffeln oder Klöße (aber aus Kartoffelngemacht); wie Nudeln bestehen sie aus einem Teig und eignen sich sehr gut für sämige Saucen.

Bandnudeln

Sie sind lang und breit, aber flach – ich finde Bandnudeln sehen immer recht hübsch aus und können durch ihre große Fläche auch viel Sauce aufnehmen, diese muss jedoch die entsprechende Konsistenz haben, die sie sonst an der glatten Oberfläche nicht richtig haftet.

Nudeln sind eine nette Beilage die sich bei uns großer Beliebtheit erfreut. Die Italiener haben sich mit Absicht etwas dabei gedacht gefühlte 3.584.474 Sorten zu erfinden, die asiatischen erst einmal nicht mitgerechnet. In unseren Breitengraden richtet sich die Wahl der Nudel jedoch mehr nach dem persönlichen Favoriten als ihrem eigentlichen Zweck. So lange sie schmecken, war es die richtige Wahl.

Sie lassen sich übrigens auch recht einfach selbst machen und er erklärt auch schön den Unterschied zwischen Teig mit und ohne Ei und wieso es Vollkornnudeln gibt.

Mit Klick auf die Verlinkungen gelangt Ihr zu einigen Rezepten.

Dieser Beitrag wurde unter Rezepte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s