Pflanze einen Baum in Brasilien von der Couch aus

In den Suchbegriffe sehe ich ja auch immer über welche Suchmaschinen Ihr auf meiner Seite landet und da war auch Ecosia dabei. „Eco“ haben wir ja alle schon einmal irgendwie gehört und wieso sollte ich Euch etwas von einer Suchmaschine erzählen?

Ecosia funktioniert wie jede andere Suchmaschine auch – spendet einen Teil der Werbeeinnahmen jedoch für ein Aufforstungsprojekt in Brasilien.

ecosia

Wie funktioniert das?

Suchmaschinen zeigen ganz oben immer Anzeigen für die sie Geld erhalten, wenn wir darüber auf die Seite gelangen. Auch wenn wir Suchmaschinen kostenfrei nutzen können, müssen sie sich ja irgendwie finanzieren und das geht unter anderem so. Ecosia nutzt nun 80% dieser Einnahmen und pflanzt Bäume.

Bing und Yahoo liefern die Ergebnisse und Ecosia erhält eine Provision. Nähere Informationen zum Projekt und Nachweise über die in den letzten zwei Jahren gespendeten Summen könnt Ihr ja mal „ecosian“😉

Warum sollte uns ein Baum in Brasilien interessieren?

Prinzipiell sollte jeder Mensch heutzutage angehalten sein, aktiv zu werden.. sei es durch ehrenamtliche Tätigkeiten, einem bewussteren Lebensstil oder eben Spenden. Wie wir alle schon in der Grundschule gelernt haben dreht sich die Erde und Bäume erzeugen unseren Sauerstoff. Durch die Abholzung der Regenwälder fehlen zum einen Sauerstofflieferanten (für die ganze Welt, da Drehung und so.. das CO² dreht sich ja nicht mit) und die Wälder bilden zudem einen wichtigen Lebensraum für alles andere was nicht Mensch ist oder doch, aber glücklicherweise durch die Zivilisation noch nicht entdeckt. Soviel grob dazu; ich denke die Problematik kennt Ihr ja alle. Das „Saufen-für-den-Regenwald“-Prinzip, nur ohne Bierkasten.

Warum jetzt Ecosia?

Die Hauptausreden sind ja immer: „Ich habe keine Zeit!“; „Ich habe kein Geld!“, usw. – wir alle nutzen eigentlich täglich Suchmaschinen. Ihr könnt ja mal eine Woche lang dokumentieren wie oft Ihr in der Zeit etwas gesucht habt. Wenn da nun die Suche über Ecosia läuft macht Ihr eigentlich gar nichts anders, habt nichts investiert und selbst doch irgendwie etwas getan.

Ist das die einzige Suchmaschine?

Nein, aber ein Beispiel. Auch der Google-Konzern engagiert sich, wie viele Unternehmen. Weitere Beispiele sind benefind, gikayo, und.. naa.. geht mal auf eine Seite und findet es selber raus. Einfach „karitative Suchmaschine“ eingeben und gleich mal was Gutes tun, weil Ihr nur wissen wolltest was es noch so gibt😉

Kritiken?

Klar, gibt es immer. Aber da muss man auch weiter denken. Leute regen sich sehr gerne darüber auf, dass die Organisationen Spendengelder selber verwerten und gar nicht spenden. Ja, aber das ist doch logisch: vieles ist umsonst, aber nichts ist kostenlos heutzutage. Wenn die Unternehmen wirtschaften, d.h. Gelder aufbringen, Werbung machen und Gelder weiterleiten sollen, müssen sie das finanzieren. Auch wenn es ehrenamtliche Organisationen gibt, wo die Mitarbeiter nur eine Aufwandsentschädigung erhalten, müssen Verwaltung und Technik bezahlt werden. Wer schon einmal eine Spendeveranstaltung organisiert hat weiß, was investiert werden muss um etwas zu bekommen und das wird nun einmal nicht aus eigener Tasche gezahlt. Wichtig ist, dass nach Deckung der Kosten, der restliche Erlös gespendet wird und ob und in welcher Höhe das geschieht kann man ja nachvollziehen – dafür müssen die Unternehmen ja regelmäßig ihre Zahlen offenlegen.

Letzten Endes ist es Eure Entscheidung – seht den Artikel als kleinen Post-It was es so alles gibt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s