50 Fakten über mich

50factsabout

Nur, falls es jemanden interessiert 😀

  1. Ich mache nie den Klodeckel zu.. außer beim Feiern, weil ich Angst habe, dass mir im Suff das Handy ins Klo fällt.
  2. Ich bin kein Morgenmensch: inaktiv, unkommunikativ, interessiert-mich-nicht.
  3. Ich liebe Schokopuddinghaut.
  4. Ich bin ’ne Sau.. Wozu aufräumen? Die Sachen liegen in zwei Tagen doch eh wieder da wo ich sie heute fallen lasse. [Später hab ich ne Putzfrau und einen Geschirrspüler; ich spüle erst, wenn ich kein sauberes Besteck mehr habe]
  5. Ich trinke keinen Kaffee. Auch keine Kaffeespezialitäten mit Milch oder ähnlichem.
  6. Ich find‘ mich schon ’nen bisschen geil.. Ja, mir wird Arroganz nachgesagt und es ist mir wurscht [Ich soll übrigens nur noch „Ist mir Conchita“ sagen, damit es sich bis Ende des Jahres durchsetzt; sagt der Master und wenn der Master das sagt..]
  7. Ich esse immer auf, auch weil ich es nicht leiden kann, wenn man Lebensmittel wegwirft; daher habe ich auch so gut wie keine verderblichen Vorräte Zuhause.
  8. Ich habe viele Handtaschen, benutze sie aber eigentlich nicht. Ich quetsche alles in Hosentaschen und Jackentaschen oder nehme es halt einfach nicht mit. Ich habe auch Portemonnaies und trage das Geld dennoch lose in der Hosentasche umher.
  9. Ich bin kein Hypemensch – nur weil irgendentwas gerade total angesagt ist, interessiert es mich dennoch nicht, wenn ich keinen Vorteil davon habe.
  10. Ich habe mir vorgenommen nie mehr „nie“ zu sagen. Das Leben hat gezeigt, dass „Würde ich nie machen“ die dümmste Aussage der Welt ist.
  11. Mein Tussipotenzial ist sehr gering: lieber Zopf und ohne Make Up als zeitig aufstehen; nur weil es toll aussieht trage ich es nicht, wenn es nicht bequem ist; Spinnen müssen nicht sterben; lieber harter Schnaps als Prosecco; …
  12. Ich trage immer lange Nägel, weil meine Hände mit kurzen Nägeln aussieht wie die Hände einer 6-Jährigen.
  13. Ich mag den Sommer nicht; ich mag keine Wärme.
  14. Ich kann keine Entscheidungen für mich treffen aus Angst die beste Möglichkeit zu verpassen.
  15. Rohmanntick kann ich nicht einmal schreiben; wenn ein Mann mit Rosen, Wein, Candlelight, Liebesbriefen, Kuscheln und dergleichen anfängt sind unsere Tage gezählt.
  16. Bis ich 10 war hatte ich immer kurze Haare und wurde oft von Fremden mit „junger Mann“ angesprochen.
  17. Ich wollte als Kind immer Anwältin werden bis sich Mitte der Pupertät die Berufswünsche änderten und ich resultierend aus Punkt 14 Bankkauffrau lernte; nun werde ich doch Juristin.
  18. Das Meer übt keinerlei Reiz auf mich aus. Ich kann den Drang vieler an’s Meer zu fahren, weil das wohl ganz toll ist auch nicht nachvollziehen. Gerade zwei Wochen am Strand liegen halte ich für die wohl größte Möglichkeit Geld und Zeit im Urlaub zu verschwenden.
  19. Und wo wir beim Geld sind: ich bin geizig.
  20. Mit 20 bin ich ausgezogen. Mit fast fast 26 wieder ein; fühlt sich zumindest so an.
  21. Wer mich kulinarisch glücklich machen möchte, braucht nur einen Topf Kartoffeln kochen. Die liebe ich am meisten; pur, ohne irgendentwas; kalte Kartoffeln (Knollen) direkt aus dem Topf.
  22. Ich mag keine Comedians und finde sie auch nicht lustig; die Scherze sind mir einfach zu flach. Mein Humor ist wesentlich dunkler.
  23. Erst seit meiner Ausbildung spreche ich deutlich im Dialekt; davor war es nie so stark.. aber es interessiert mich nicht. Wenn ich irgendwo bin gibt es für die Leute immer gleich etwas worauf sie mich ansprechen und mit mir ins Gespräch kommen „Wo kommst du eigentlich her? Klingt so Richtung Berlin…“
  24. Ich koche so gut wie nichts zweimal. Lediglich drei oder vier einfache Essen koche ich regelmäßig; ansonsten gibt es immer etwas Neues.
  25. Ich vergesse so gut wie alles. Ich denke daran Dinge tun zu müssen, wenn es gerade nicht passt, jedoch nie dann wenn ich Zeit dazu hätte. Außerdem erkenne ich Menschen nie auf Anhieb wieder und sehe auch Freunde und Bekannte in der Öffentlichkeit nicht, wenn sie nicht auf sich aufmerksam machen.
  26. Ich bin der ungeduldigste geduldige Mensch der Welt. Für manche Dinge kann ich einfach keine Geduld aufbringen; bei anderen kann mich nichts rausbringen. Besonders für Dinge, bei denen andere schnell die Geduld verlieren, kann ich eine Engelsgeduld aufbringen.
  27. Ich habe einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Selbst als Kind dachte ich immer, das eine Spielzeug würde traurig werden, wenn ich mit einem anderen länger spiele. Ich kann es nicht sehen, wenn sich jemand „besser“ fühlt als andere und das raushängen lässt. Ich hasse es, wenn Wehrlose schlecht behandelt werden und noch schlimmer, wenn es aus purer Belustigung passiert.
  28. Ich schlafe auf dem Bauch, das Kissen zich mal unter meinen Kopf gedrückt, die Arme vor der Brust gekreuzt und komplett in die Decke eingewickelt wie eine Roulade; am liebsten im Hoodie, den Kopf noch in den Kragen eingezogen.
  29. Ich bin ein sehr nachtragender Mensch; wer einmal verkackt hat, kommt schwer zurück.
  30. Ebenso wie das Meer reizen mich Skylines nicht.
  31. Generell bin ich ein sehr schwer zu begeisternder Mensch.
  32. Lieber herzhaft als süß.
  33. Ich habe lieber weniger, aber gute Freunde, als viele, aber teilweise falsche – auch wenn das manchmal sehr einsam ist, weil manchmal keiner Zeit hat und ich gerne etwas unternehme und meine Freunde nicht mehr so wirklich die gleichen Interessen haben wie ich.
  34. Ich mag Kultur: Theater, Oper, Ausstellungen, …
  35. Ich scheine der einzige Mensch zu sein, der keinen Unterschied bei HD und normalem Fernsehen sieht.
  36. Ich muss mich immer angucken, wenn ich mich irgendwo spiegel und habe auch in der Wohnung große Spiegel aufgehangen.
  37. Ich bin kein Tierfreund. Auch Tierbabys entlocken mir kein „Ohhh…“.
  38. Ich mache morgens nie Fernseher oder Computer oder irgendwas an. Wenn der Radiowecker nicht noch läuft ist es hier totenstill. Erst wenn ich von Arbeit/Uni komme kehrt hier Leben ein und dann gucke ich beim TV noch nicht einmal hin.
  39. Ich lese keine Zeitung; ich schaue keine Nachrichten.. aus purer Bequemlichkeit. Der Fernseher ist Deko und Hintergrundgeräusch und Zeitung habe ich nur in den Händen, wenn sie zufällig noch irgendwo auf dem Tisch liegt bei anderen. Ich weiß trotzdem was in der Welt los ist 😉
  40. Ich mag es nicht, wenn aus irgendwelchen Erfolgen etwas Großes gemacht wird. Wenn ich etwas gut gemacht habe, dann ist das so; wenn ich erfolgreich war, ist das halt so.. Ich verstehe, dass gewisse Menschen dann stolz auf mich sind, aber ich hasse es gelobt zu werden oder wenn anderen unbedingt davon erzählt werden muss. Ich glaube, ich bin da ein bisschen bescheiden.
  41. Ich habe enorme Angst vor Alter und Tod und könnte alleine beim Gedanken an mein eigenes Altern weinen.
  42. Ich bekomme Gänsehaut am Kiefer, wenn mir wirklich kalt ist.
  43. Egal wie gut ich mich mit meinen Kollegen verstehe, so lange sie älter oder in höherer Position sind, „sieze“ ich sie, bis sie mir das „Du“ anbieten. Da bin ich altmodisch und das gehört für mich zu einem respektvollen Miteinander dazu.
  44. Ich kann besser weglaufen als mich Problemen zu stellen.. und irgendwie finde ich das für mich auch gar nicht schlimm; macht das Leben viel einfacher.
  45. Ich bin ein Flaschenkind. Gläser benutze ich nur widerwillig. Besonders Wasser hasse ich aus einem Glas zu trinken.
  46. Ich bin Schlafwandler. Und spreche nachts; sogar sehr deutlich. Außerdem brauche ich sehr viel Platz und trete.
  47. Ich hasse Füße und mag nicht einmal meine eigenen anfassen.
  48. „Komm‘ ich heute nicht, komme ich morgen; vielleicht auch übermorgen!“; ganz klar  – „Was du heute kannst besorgen..“ und „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ ist doch Schwachsinn.
  49. Bei Doppelkeksen esse ich erst den Keks oben weg, um dann die Schokolade rauszupopeln und am Ende esse ich den Keks unten.
  50. Ehrlichkeit ist das Wichtigste. Mit kleinen Notlügen oder Verheimlichungen tut sich niemand einen Gefallen.

20 Gedanken zu “50 Fakten über mich

  1. Zuerst wollte ich zu jedem Punkt was sagen, aber es wurde doch zu viel 🙂 habe aber sehr interessiert gelesen… wir haben sehr viele Gemeinsamkeiten, aber auch viele NICHT 😀 trotzdem find ich dich toll so wie du bist! Du bist eine ganz interessante Person, wirklich.. Und etwas kann ich dir sagen: Ich bin auch eine Schlafwandlerin oder heutzutage eher eine Schlafsprecherin 😀 hehe.. welcome im club 😉

    • ich hab gerade gelesen 13 und 27 treffen nicht zu und war kurz entsetzt.. what? kein gerechtigkeitssinn, aber man sollte immer zweimal lesen 😀

      • Haha, doch doch viel zu viel. Mein Lehrer hat schon immer gesagt ich sollte Anwältin werden weil ich mich überall eingemischt habe.

      • oh da hat er aber keine ahnung, dein lehrer.. gerade als anwalt darfst du eigentlich nicht so viel gerechtigkeitssinn haben; wie ich jetzt während des studiums festgestellt habe – du musst deinen klienten vertreten, so gut es geht – ohne wertung 😀 anwälte müssen, glaube ich, sozial total abschalten können; gerade als strafverteidiger musst du den gerechtigkeitssinn ausschalten; oder als scheidungsanwalt – so viel rausholen wie möglich, auch wenn du es selber als moralisch verwerflich findest dieser frau, die sich nur aushalten lassen hat und nie etwas getan hat, das halbe vermögen zukommen zu lassen, obwohl du genau weißt, die alte schabracke hat nicht einen cent verdient 😀

      • Haha, ja da hab ich auch schon oft drüber nachgedacht. Mein Onkel ist Richter in der Türkei gewesen und jetzt im Ruhestand arbeitet er als Anwalt und seine Frau war Anwältin. Die hat jetzt einen extrem nervösen Tick. Ich hab mir auch schon oft überlegt wie viele Leute er wohl aus versehen unschuldig verurteilt hat. Die dann evtl. in türkischen Gefängnissen gefoltert wurden.
        Oh je, schlimme Vorstellung.

      • ja das weiß ich, aber den zusammenhang zur guten übung habe ich nicht mitbekommen.. da bin ich auf der strecke geblieben 😀

      • nicht ganz, ich studiere wirtschaftsrecht – keine mandanten vertreten, sondern knallhart die interessen des unternehmens 😀

      • na wenn du als fachanwalt selbstständig bist ja; in der regel sind wirtschaftsjuristen aber bei einer firma direkt angestellt und handelt für ihren arbeitgeber.

      • Ja klar das geht natürlich auch. Ist das nicht trotzdem mit innerlichen Konflikten verbunden wenn man ein starken Gerechtigkeitsinn hat und evtl. gegen die persönlichen Prinzipien handeln muss? Ich glaub ich könnte das nicht. Einer der Gründe warum ich schon so einen langen Lebenslauf habe.

      • kommt drauf an wie wichtig es dir ist deinen kühlschrank zu füllen würde ich sagen 😀 ist ja nicht jede firma mies. beispielsweise ist es in der personalabteilung wo ich gerade im neben dem studium arbeite so, dass den mitarbeiter soweit geholfen wird wie es geht und erst wenn es gar nicht mehr geht und auch zu sehen ist, dass der mensch einfach nicht will, dann wird er entlassen und dann auch eine firma muss sich ja nicht von seinen mitarbeitern ausbeuten und verschaukeln lassen. da isses dann auch nicht mehr so schwer dem die tür zu zeigen.
        da ich keine lust hatte mir permanent den unmut der kunden zuzuziehen weil ihnen irgendeiner was angedreht hat, was ihnen überhaupt nichts bringt, hatte ich ja auch bei der bank aufgehört.

  2. Sowas sollte man eigentlich immer machen, bevor man in ne WG zieht, würde einige Streitereien vermeiden 😉
    Hat mal wieder Spaß gemacht zu lesen 😀
    Liebe Grüße, Katha

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s