{Lifestyle} Mehr Bewegung im Alltag / More exercise in daily life

keepmoving

„Damals, als wir noch 10 Kilometer zur Schuhe gelaufen sind…“ erzählte mir der Lehrer, der unseren Azubis gerade Feilen und Schleifen beibringt. Ja, damals hatte der Mensch noch genug Bewegung. Büro, Kino, Bar, Schule, Uni.. ja selbst beim Shoppen müssen wir uns nicht mehr bewegen – Onlineshopping sei Dank!

Dabei wird unser Arsch immer breiter und die Motivation immer kleiner. Andersrum sollte es doch aber sein. Nicht jeder kann aber regelmäßig zum Sport gehen oder will schlichtweg einfach nicht. Dabei gibt es viele kleine Helferchen, durch die wir unseren Alltags beweglich machen können. Ein paar Ideen, wie Ihr mehr Bewegung in Eurem Leben bringen könnt findet Ihr hier:

„Recently, when we walked 10 km to school…“ the teacher for the next two weeks for our apprentices told me.. yeah, there was a time with much more exercise in life. Bureau, cinema, bar, school, university.. even while shopping we’re not moving.

That’s why our asses become much thicker and our motivation much smaller. It should be the other way around. Not everybody is able to go or even don’t wants to go to the gym. There are some little helpf to integrate little exercises in out daily lifes and I want to show you some today:

Im Büro / Bureau:

  • Der Drucker sollten ohnehin nicht im Büro stehen, schafft ihn also raus in das Nebenzimmer.. am besten das am Ende des Flurs. So müsst Ihr immer wieder aufstehen und hinlaufen. Klingt wenig, schafft aber einiges an Strecke.
  • Das gleiche Prinzip finden wir beim Papierkorb. Stellt ihn nicht unter Euren Schreibtisch, sondern so weit weg wie möglich. Bestenfalls auch noch an eine Stelle, die Ihr auch nicht durch Werfen treffen könnt. Gewöhnt Euch nicht an Müll zu sammeln, sondern jedes Mal hinzulaufen.
  • Wenn es niemanden stört beim Telefonieren ruhig aufstehen und um den Schreibtisch gehen.
  • Und wenn die Kollegen nicht allzuweit weg sind, kann man ihnen Nachrichten auch persönlich bringen.
    • Take the printer to a room far from your place – same with the wastebasket. Move while answering the telephone or better, go to the colleagues you want to talk to.

Zuhause / At home:

  • Gegen die Abendsoap sagt ja eigentlich keiner was, aber müsst Ihr dabei auf der Couch liegen? Besorgt Euch ein Rad oder Crosstrainer und nehmt die Abendserie als Trainingszeit – solange sie läuft müsst Ihr strampeln.
  • Jeder sollte sich die Zeit nehmen und mit Freunden und Familie den Tag besprechen. Das kann beim gemeinsamen Abendessen geschehen oder, und das ist doch viel besser, bei einem gemeinsamen Abendspaziergang – hilft auch bei Schlafstörungen.
  • Man kann auch beim Zähneputzen oder Bügeln durch kleine Bewegungen etwas tun – wer jetzt früh schon bereit ist beim Zähneputzen Kniebeuge zu machen.. bitte.
    • Buy an ergometer or cross trainer and exercise while watching the evening show. Use the time after dinner to talk about the day and go for a walk, even if it’s a short one. If you are ok with that make some squats while brushing your teeth.

Unterwegs / En route:

  • Jeder kennt es: Treppen statt Aufzug. Macht es wahr. Niemand muss die Rolltreppe nutzen und wenn die Steintreppe direkt daneben ist, solltet Ihr Euch auch noch richtig schämen dann die Rolltreppe zu nutzen.
  • Gleiches gilt übrigens für Fahrstühle, wenn Ihr nicht unbedingt in den 25. Stock müsst.. wobei.. lauft halt 5 Minuten früher los.
  • Alles in unmittelbarer Nachbarschaft kann entweder mit dem Rad erreicht werden oder zu Fuß.
  • Seid Ihr auf Bus oder Bahn angewiesen, steigt halt eine Station früher aus und lauft den Rest.
  • Analog beim Auto; ein Parkplatz direkt vor der Tür muss nicht sein.
    • Don’t use elevators or escalators if you don’t really need them. Try to walk or use the bike as often as possible and if you really need bus or train leave one station before. Same with car; no need to take the place in front of the door.

Es sind oft die kleinen Dinge, die uns haben bequem werden lassen. Wenn Ihr etwas darauf achtet, werden Euch viele Situation einfallen, in denen man ruhig etwas aktiver werden kann. Und ist der Anfang erst einmal gemacht, ist die Bereitschaft ein, zwei oder drei Abende die Woche an den Sportkurs im Fitnessstudio zu opfern ganz groß.

Werdet aktiv – im Winter wird es schwerer und wer dem Winterspreck vorbeugen möchte, hat so einfach und kaum zeitraubende Möglichkeiten.

It’s often those small thing that make us lazy. If you are open minded you will find a lot of situation to get more active than your are now and if you have made a beginning once it’s much easier to invest one, two or three evening for a course in gym. Start to get active – the winter is coming and the winter fat as well.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s