{Sonntagskolumne} Stalking für Anfänger

Neulich, ich stand im DM und überlegte gerade, welches Make Up ich kaufen möchte, erreicht mich eine Nachricht mit einem Foto und ich dachte mir nur so „Och nööö?!“..

Es gibt einen Studenten in unserer Uni, den ich immer wieder treffe. Ich habe ihn auf unserem Oktoberfest vor zwei Jahren kennengelernt und seither sehe ich ihn überall. Kennt Ihr doch bestimmt auch, oder? Fremde Menschen, die Ihr weder so recht kennt, noch irgendeinen Bezug zu ihnen habt, aber Ihr seht sie ständig. Er begegnet mir mehrmals die Woche, teils auch mehrmals am Tag auf dem Campus. Ich erzählte also der Hühnerschar davon und auch, dass ich ihn nach Weihnachten sogar bei IKEA traf. Wir unterhielten uns eine Weile und ich erfuhr endlich mal, wie er heißt.

Soweit, so gut. Nun wollte der Hühnerstall natürlich wissen wie der aussieht und es dauerte nicht lang, da tauchte er auf. „Hier, da hinten, der mit den dunklen Haaren, der sich gerade mit seinem Essen an den Tisch setzt, hinter dem mit der grünen Mütze..“ und so unauffällig wie möglich drehten sich alle um. Köpfchen recken, Köpfchen strecken, leicht aufstehen, hin und her.. „Ich seh den nich richtig..!“ und „Müssen wir halt mal seinen Namen rufen“ – jetzt, wo wir ihn kennen..

Fragt sich, wer hier wen stalkt? Sollte er mein Stalker sein, drehte sich das Blatt in dem Moment ganz schnell um. Ein Mann, eine Hand voll Weiber und die Frage: Ist es Schicksal?

Die Damen erhielten ihre Chance der Face-to-Face-Spionage auf dem Heimweg und ich ein Foto von ihm in der S-Bahn. Nun weiß ich zumindest auch, wo er aussteigt und vermutlich wohnt; dass er nicht mit dem Auto zur Uni fährt und gar nicht so weit weg wohnt. „Ich glaube, er hat mitbekomme, dass wir ihn beoachten.“ – ach was, das kann ich mir gar nicht vorstellen! Fällt es etwa auf, wenn in der S-Bahn mehrere Weiber Fotos machen und, wie ich sie kenne, gackern und unauffällig wie Erdmännchen am Loch gucken?

Halten wir also die wichtigsten Regeln für den erfolgreichen Hobbystalker fest:

1. Immer schön unauffällig bleiben
2. Erdmännchen eignen sich nicht als Stalker
3. Smartphones halten Stalkingmomente für die Nachwelt fest (unbedingt danach teilen!)
4. Das Opfer ist selber Schuld, wenn es gestalkt wird – wenn es immer wieder grüßt..
5. Ggf. das Schicksal um ein Ausweichobjekt bitten

Solltest du mein Stalker sein, tut es mir leid, falls es dir peinlich war, aber da bist du auch selber Schuld und ich freue mich schon darauf, dich nächste Woche wieder zwei bis elf Mal zu sehen.

Sollte ich dein Stalker sein, freue ich mich erst Recht darauf, dich nächste Woche zufällig zu sehen – ich bin nämlich viel zu faul zum stalken und es würde mir einiges an Arbeit abnehmen.

Sollte es Schicksal sein: Liebes Schicksal, der ist nicht so recht mein Typ – hast du nicht G-Punkt Butler, Tom Hardy oder Manuel Neuer im Angebot?

***

Recently, I was in a shop searching for some new Make Up stuff, one of the girls send me a picture and I just thought „Oh noo…!“
There is a student on the campus I always run across. I met him two years ago and since that party, we see each other often in the University; sometimes twice a day. I told the chicks about that and that I even met him in the IKEA after christmas. We chat with each other and finally I know his name.
So far, the chicks wanted to see who I’m talking about and some moments later he went into the cantine. „Here, the guy with the dark hair sitting behind the one with the green head!“ and as natural acting as possible they tried to see him. They craned their neck, stretched, stood up, right, left.. „I can’t see him!“ or „Let’s shout his name!“ – now we know it…
Doubtful who is talking or if it is maybe destiny?
The girls got their chance for a face-to-face stalking on the way home in the train and I got a picture of him sitting next to them. Now I know where he is (maybe) living, it’s not that far away and he is not coming by car to the University. „He recognized us looking at him, I guess“ one said. What? No way… I can’t imagine he recognized a hand full chicks giggling, looking like meerkats and taking pictures of him.
Let’s collect some easy rules for stalking beginner:

1. Act natural!
2. Meerkatsare bad stalker!
3. Smartphones help keeping stalking moment (don’t forget to share!)
4. It’s the stalking victims fault, if he or she always greets
5. Eventually: Ask destiny for another one

If you are my stalker: I’m sorry if it was embarrassing for you, but it’s your own fault and I’m looking forward seeing you next week two to eleven times.
If I am your stalker, I’m excited for next week as well and I hope we run across, cause I’m too lazy to stalk you.
If it’s just destiny: Dear destiny; he is not really my type – don’t you have G Spot Butler, Tom Hardy or Manuel Neuer for me?

 

2 Gedanken zu “{Sonntagskolumne} Stalking für Anfänger

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s